Renault und Dacia erzielen fünf „Restwertriesen“-Titel

Top-Werterhalt-Prognose in „Focus Online“-Erhebung Der neue Renault Espace ist das wertstabilste Fahrzeug seiner Klasse ...

7. Mai 2015

Top-Werterhalt-Prognose in „Focus Online“-Erhebung

Red Bull Racing-Renault

Der neue Renault Espace ist das wertstabilste Fahrzeug seiner Klasse und damit „Restwertriese 2019“. Der Newcomer verbucht in der Kategorie „Vans“ beim Wiederverkauf in vier Jahren den besten prozentualen Werterhalt. Gewohnt souverän belegen auch vier Modelle der rumänischen Renault Tochter Dacia Spitzenplätze in dem Ranking: Sandero 1.2 16V 75, Logan MCV 1.2 16V 75, Dokker 1.6 MPI 85 und Duster 1.6 16V 105 4×2 werden in ihrem jeweiligen Segment den niedrigsten Wertverlust in Euro verzeichnen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Erhebung von „bähr & fess forecasts“ im Auftrag von „Focus Online“.

Kaum auf dem Markt und schon zum „Restwertriesen“ gekürt: Der neue Renault Espace dCi 130 kommt nach Einschätzung der Spezialisten von bähr & fess forecasts in vier Jahren auf einen Restwert von 48,5 Prozent des Neuwagen­preises von 33.550 Euro. Damit weist er in der Van-Klasse den niedrigsten Wertverlust in Prozent (relativer Wertverlust) auf. Die absolute Wertminderung beträgt 17.278 Euro.

Im Ranking „Wertverlust in Euro“ schlägt erneut die Stunde der Konzernmarke Dacia. Sieger in der Kleinwagenklasse ist der Dacia Sandero 1.2 16V 75 75. Der Fünftürer bringt den Wertermittlern zufolge in vier Jahren beim Wiederverkauf noch 3.617 Euro ein. Bei einem Neuwagenpreis von 6.890 Euro bedeutet dies einen Wertverlust von 3.273 Euro und einen Restwert von 52,5 Prozent.

Der Kompaktklassen-Sieger Dacia Logan MCV 1.2 16V 75 verbucht der Analyse zufolge in vier Jahren eine voraussichtliche Wertminderung von lediglich 3.835 Euro. Damit erzielt er noch einen Restwert von 52 Prozent seines ursprünglichen Neupreises von 7.990 Euro.

In der Minivan-Klasse sichert sich der Dacia Lodgy in der Flüssiggasvariante 1.6 MPI 85 den „Restwertriesen“-Titel. Seine Wertminderung nach vier Jahren liegt laut der Prognose bei 4.845 Euro, was 51,5 Prozent des ursprüng­lichen Neupreises von 9.990 Euro entspricht.

Auf Platz zwei in der Minivan-Wertung liegt mit dem Dokker 1.6 MPI ein weiteres Dacia Modell. Seine Wertminderung beträgt 4.855 Euro, der Restwert 46 Prozent von ursprünglich 8.990 Euro.

Bei den Mini-SUV kommt der „Restwertriese 2019“ ebenfalls von der rumänischen Renault Tochter. Der Dacia Duster 1.6 16V 105 4×2 verliert bis zum Frühjahr 2019 nach der Prognose voraus­sichtlich 5.185 Euro. Damit erzielen Fahrzeug­halter nach Schätzung der Marktbeobachter noch immer 51,5 Prozent des Neuwertes von 10.690 Euro.

Das renommierte Marktforschungsinstitut bähr & fess forecasts untersucht regelmäßig den Restwert von Gebrauchtwagen. Für die Studie im Auftrag von Focus Online listete das Unternehmen die Neuwagen auf, die bei einem Verkauf im Frühjahr 2019 den geringsten Wertverlust erwarten lassen. Bei der Erhebung „Restwertriesen“ schneiden Dacia Modelle regelmäßig unter den Besten ab.

Unser Standort